Susanne Steffen, Tokio 08.01.2015 / Vermischtes

Waljagd ohne Harpunen

Sea Shepherd: Das ist, als ob Räuber eine Bank auskundschaften, um sie später auszurauben

Japans Walfischer haben bisher in der See vor der Antarktis Wale gefangen, getötet und ihr Fleisch teuer vermarktet. Alles unter Vorwand angeblicher Forschung. Jetzt sind die Fischer wieder unterwegs.

In dieser Woche wird die japanische Walfangflotte zu ihrer alljährlichen »Wissenschaftsmission« in die Antarktis aufbrechen. Doch nachdem der Internationale Gerichtshof das Töten der Wale für illegal befunden hat, verzichten die Walfänger auf Harpunen. Die radikale Tierschutzorganisation Sea Shepherd ist trotzdem erzürnt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: