Die Eselsohren des König Midas

Die Dresdner Komponistenklasse für Kinder will in diesem Jahr ein Tongemälde erschaffen

  • Von Jörg Schurig, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Musik als Schule fürs Leben. Wenn Kinder komponieren, denkt man an Genies wie Mozart. Doch auch in Dresden greifen Mädchen und Jungen heute zum Notenheft und lassen ihre Gefühle tönen.

Ein Friseur namens Snowden sitzt in Moskau als Whistleblower fest. Doch was hat König Midas damit zu tun? Kindliche Fantasie ist oft grenzenlos. Genau das schätzt die Komponistin Silke Fraikin an ihren Schülern. Unlängst hat sie mit ihnen in Dresdens Gemäldegalerie Alte Meister nach einer Vorlage für ein Stück gesucht. Die Wahl fiel auf »Landschaft mit dem Urteil des Midas« von Gillis van Coninxloo. Es zeigt den musikalischen Wettstreit zwischen Apoll und Pan. Midas soll urteilen, er stimmt für Pan. Apoll rächt sich und verpasst Midas Eselsohren, die dieser unter einer Mütze tarnt. Nur sein Barbier kennt das Geheimnis, hält es aber nicht aus und spricht es in ein Erdloch. Das Schilfrohr hört mit - die Binsenweisheit entsteht.

Fraikin leitet die Komponistenklasse Dresden. Sie geht auf eine 1976 in Halle gegründete Einrichtung zurück und existiert in dieser Form bundesweit außerdem nur noch in Magdeburg. Bisher wurden weit mehr als 200 Mä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.