Werbung

Gesetz gegen Spekulation mit Agrarflächen?

Magdeburg. Sachsen-Anhalts CDU-Fraktionschef André Schröder will Finanzspekulationen mit Agrarflächen eindämmen. Möglich sei, ein Agrarstruktursicherungsgesetz zu schaffen, damit Flächen nicht zu überhöhten Preisen von Finanzinvestoren gekauft würden, erklärte Schröder am Mittwoch in Magdeburg. Seine Fraktion wolle darüber bei einer Klausur Anfang kommender Woche diskutieren. Die Umsetzung sei noch in dieser Legislaturperiode möglich, wenn der Koalitionspartner SPD mitziehe. Seit 2006 habe das Land rechtlich die Möglichkeit, ein eigenes Gesetz zu schaffen, so Schröder. Zuvor war der Bund zuständig. Für viele Investoren sind Agrarflächen unter anderem wegen der niedrigen Zinsen und der Unsicherheit durch hohe Staatsverschuldung interessanter geworden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung