Zusätzliche Jobs im Niedriglohnsektor

Arbeitslosenzahl und Erwerbslosenquote im Jahresdurchschnitt so niedrig wie seit 1991 nicht mehr

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Im Dezember stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,3 auf 8,9 Prozent. Doch im Jahresvergleich sinkt die Quote weiterhin.

Brandenburg befinde sich wirtschaftspolitisch auf dem richtigen Kurs, meinte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Mittwoch. Angesichts einer Arbeitslosenquote von aktuell 8,9 Prozent zeigte er sich optimistisch, dass der seit 1. Januar geltende Mindestlohn keine negativen Auswirkungen haben wird, wie das von manchem befürchtet werde. »Ich setze darauf, dass sich die Unternehmen auf die neue Situation verantwortungsvoll einstellen und bestehende Arbeitsplätze erhalten bleiben«, erklärte Woidke. Sozialministerin Diana Golze (LINKE) nannte es »wichtig«, dass die Betriebe die Ausnahme- und Übergangsregelungen nicht ausnutzen, um den Mindestlohn von 8,50 Euro die Stunde zu unterlaufen.

118 296 Brandenburger waren im Dezember erwerbslos gemeldet. Weitere 36 011 befinden sich in Weiterbildung und anderen Maßnahmen, haben also ebenfalls keine Arbeit, werden jedoch bei ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.