Werbung

Zentrale Ergebnisse der Studie

 Antisemitische Vorfälle verteilen sich über das gesamte Stadtgebiet. Lokale Schwerpunkte wie der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg könnten das Resultat einer selektiven Beobachtung sein.

 Antisemitismus kommt sowohl bei herkunftsdeutschen wie auch bei migrantischen Bevölkerungsteilen vor. Muslime, besonders Männer und Jugendliche, geraten als Trägergruppen immer mehr in den Fokus der Debatte, während organisierter Antisemitismus, beispielsweise im Rechtsextremismus, weniger prominent behandelt wird.

 Trotz dieser Bedeutungsverschiebungen bleibt der historische Nationalsozialismus als Bezugsrahmen der Relevanzsetzung und moralischen Bewertung omnipräsent. mkr

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung