Sauberes Geld für saubere Arbeit

Christin Odoj will mindestens den Mindestlohn für saubere Toiletten

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Berlin, die Hauptstadt der prekären Arbeit. So jedenfalls scheint es. Man muss nur die letzten zwei Monate Revue passieren lassen. Vor der »Mall of Shame« demonstrierten wochenlang die um ihren Lohn gebrachten Arbeiter. Sie und ihre Geschichten wurden sichtbar, egal, ob der Kampf erfolgreich war oder nicht. Für Tausende geht das Geackere weiter, wohl wissend, dass ihre Leistung für die Gesellschaft so wenig wert zu sein scheint und sie als Arbeitskraft so leicht ersetzbar, dass ihnen kaum Chancen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.