Sechs Astrologen können irren

Überläufer ermöglicht offene Präsidentenwahl in Sri Lanka

  • Von Hilmar König, Delhi
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sri Lankas Präsident Rajapaksa hat einen unerwartet starken Gegner erhalten. Gesundheitsminister Sirisena wechselte zur Opposition und sagt der Korruption den Kampf an.

Sri Lankas Präsidentenwahl am heutigen Donnerstag war lange als Formsache erschienen. Mahinda Rajapaksa, das gegenwärtige Staatsoberhaupt, fühlte sich so sicher im Sattel, dass er das Votum zwei Jahre vor Ablauf seiner regulären Amtszeit ansetzte. Doch jetzt sieht alles ganz anders aus, nachdem er in dem abtrünnigen einstigen Gesundheitsminister Maithripala Sirisena einen ernst zu nehmenden Widersacher bekommen hat.

Im staatseigenen Fernsehen hatte der Präsident sechs Astrologen engagiert, die den Ausgang der Wahl prophezeien sollten. Übereinstimmend sagte das Sextett einen »fabulösen Sieg« für Rajapaksa vorher. Die Sterne stünden gegen jeden, der ihn herausfordert. Das wagen 16 Konkurrenten.

Doch nur einer stellt eine wirkliche Bedrohung dar. Und der verließ das Lager des Präsidenten und dessen Freiheitspartei: Gesundheitsminister Maithripala Sirisena, über Jahre ein Getreuer des Staatsoberhaupts und zweiter Mann in der Freiheitspartei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.