Werbung

Obama sagt Mexiko Unterstützung im Kampf gegen Drogenkartelle zu

São Paulo. US-Präsident Barack Obama hat seinem mexikanischen Kollegen Enrique Peña Nieto Unterstützung bei der Aufklärung des mutmaßlichen Mordes an 43 Studenten aus dem Bundesstaat Guerrero angeboten. Das Schicksal der seit mehr als drei Monaten Verschwundenen zeige die Verantwortung des Staates und der Sicherheitskräfte im Kampf gegen die Drogenkartelle, sagte Obama in Washington nach einem Treffen mit Peña Nieto, wie »El Universal« berichtete. Die beiden Staaten wollen verstärkt Informationen austauschen und sich logistisch unterstützen. Weitere Themen bei der ersten offiziellen Visite von Peña Nieto in Washington als Staatschef waren die Flüchtlingswanderung aus Mittelamerika in die USA und die Normalisierung der Beziehungen zwischen den USA und Kuba. Obama sagte seine Teilnahme am Amerika-Gipfel im April in Panama zu. Zu dem Treffen ist auch Kubas Staatschef Raúl Castro eingeladen. In Panama könnte es zum ersten offiziellen Treffen der Staatschefs beider Länder seit über 60 Jahren kommen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung