Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Griechenland: Mehrheit in Deutschland unterstützt Spardiktate

Umfrage: Schuldenerlass im Falle von SYRIZA-Sieg bei den Neuwahlen kommt nur für 28 Prozent der Bundesbürger in Betracht

Berlin. Die Äußerungen aus Union und SPD, die bei einem Wahlsieg der linken SYRIZA in Griechenland den Euroaustritt des Landes an die Wand malen, verfangen offenbar bei der Bevölkerung. Im neuen ARD-Deutschlandtrend sind 61 Prozent der Befragten dafür, dass Griechenland die Euro-Zone verlassen müsse, wenn die mit den internationalen Geldgebern verabredeten Spardiktate nicht eingehalten würden. Ein Schuldenerlass für Griechenland kommt nur für 28 Prozent in Betracht, 68 Prozent lehnen das ab.

In Griechenland soll am 25. Januar ein neues Parlament gewählt werden. Der in Umfragen führende Chef des Linksbündnisses SYRIZA, Alexis Tsipras, hat ein Ende der Sparpolitik angekündigt und will einen Schuldenerlass mit der EU vereinbaren falls er die Abstimmung gewinnt.

In der Umfrage sprachen sich 80 Prozent dafür aus, dass die Bundesregierung sich dafür einsetzen soll, dass auch eine neue griechische Regierung den Sparkurs fortsetzt. 61 Prozent der Deutschen haben Sorge, dass sich die Wirtschafts- und Finanzkrise in der Europäischen Union wiederholt. 36 Prozent haben keine Sorge. Bei den Anhängern der Rechtspartei AfD ist die Angst besonders groß, dass sich die Wirtschafts- und Finanzkrise in der EU wiederholt: 86 Prozent der AfD-Anhänger machen sich diesbezüglich Sorgen, 14 Prozent machen sich diesbezüglich keine Sorgen. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln