Ausbreitung eines »sozialen Nationalismus«

Ein Versuch, die Erfolge von AfD und Pegida-Bewegung zu erklären - und linke Antworten darauf zu finden

  • Von Horst Kahrs
  • Lesedauer: ca. 9.0 Min.

»Pegida« trägt einen beliebten deutschen Mythos zu Grabe, nämlich den Mythos von der »Mitte«, sei es der »sozialen«, sei es der »politischen« Mitte.

Wie kann sich die politische und gesellschaftliche Linke in Deutschland erfolgreich gegenüber den aufkommenden neuen rechten politischen Kräften behaupten? Was kann sie dazu beitragen, deren Offensive zu brechen? Wie lassen sich die Wahlerfolge der »Alternative für Deutschland« (AfD) und die Mobilisierungen außerparlamentarischer Kräfte wie der Dresdner »Pegida« angemessen erklären und beantworten?

Wer und was die AfD ist, kann heute nicht abschließend bestimmt werden. Gegenstrategien können sich nicht auf gesichertes Wissen darüber stützen, wer oder was die AfD ist, wohl aber darauf, welche Kräfte und Gegensätze sie bewegen.

Sicher ist, dass die AfD bislang als parlamentarische Sammlungsbewegung unterschiedlicher außerparlamentarischer oppositioneller Strömungen/Bewegungen fungiert, dass sie politische Glücksritter ebenso anzieht wie auch vormals gescheiterte Parteigründer (Schill-Partei, Statt-Partei, Die Freiheit und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.