Ein überschaubares Risiko

Deutsche Banken haben kaum noch Griechenland-Kredite in ihren Büchern

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 3 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Mit 322 Milliarden Euro steht Griechenland derzeit gegenüber dem Ausland in der Kreide. Auf private deutsche Kreditinstitute entfallen dabei nur 4,6 Milliarden Euro.

Es geht derzeit ein Gespenst in der deutschen Medienlandschaft um: das Gespenst eines zweiten Schuldenschnitts für das Krisenland Griechenland. Dabei schlägt der kurz vor dem Wahlsieg stehende Vorsitzende der griechischen Linkspartei SYRIZA, Alexis Tsipras, bereits nüchterne Töne an. Zwar müsse »der größte Teil des nominalen Werts der öffentlichen Schulden Griechenlands abgeschrieben werden« - aber im Rahmen einer nachhaltigen europäischen Lösung, sagte er der »Huffington Post«. Tsipras fordert die Ankoppelung an eine Wachstumsklausel, »auf deren Basis die verbleibenden Schulden sinnvoll getilgt werden«. Nur wenn Griechenlands Wirtschaft wachse, solle es seine verbliebenen Schulden bedienen müssen.

Viele Medien in Deutschland setzen im Unterschied zu anderen EU-Ländern auf eine Angstkampagne. Doch wie erpressbar ist Deutschland wirklich, wie abhängig sind seine Banken von Griechenland-Krediten? »Nicht mehr sehr stark«, beruhigt Jens Boysen-Hogrefe, Finanzmarktexperte des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) gegenüber dem »neuen deutschland«. Zu Beginn der Krise sei »die Erpressbarkeit deutlich höher« gewesen.

Über die Rettungsprogramme wurde seit 2010, als Hellas die Staatsinsolvenz drohte, ein Großteil der alten Kredite ausgelöst. »Restbestände, wenngleich es noch um Milliarden geht, liegen in einem Bereich, dass weder der deutsche Staat ernstlich getroffen, noch die privaten Häuser so geschwächt würden, dass da eine Gefahr auftreten könnte.«

Athen ist mit 322 Milliarden Euro vor allem gegenüber der EU verschuldet. Etwa ein Sechstel der Staatsschulden wird von griechischen Banken und Hedgefonds getragen. Inzwischen liegen vier Fünftel der Schulden, 260 Milliarden Euro, bei öffentlichen Institutionen. Der deutsche direkte und indirekte Anteil beträgt fast 60 Milliarden Euro.

Für Deutschlands Banken bleibt ein »überschaubares Risiko«, meint auch Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank. Deutsche Kreditinstitute waren in Griechenland laut Bundesverband deutscher Banken (BdB) im September mit insgesamt circa 23,5 Milliarden Euro engagiert. Davon entfallen »nur« rund 4,6 Milliarden auf Banken und 3,6 Milliarden auf Unternehmen wie Versicherungen und auf Privatpersonen. Den größten Teil der Bankforderungen hält die staatliche Förderbank KfW mit rund 15 Milliarden. Eine Sprecherin in Frankfurt versichert gegenüber dem »neuen deutschland«, dass die Griechenland-Kredite lediglich »im Auftrag des Bundes ausgezahlt wurden«. Für diese bürge der Bund in voller Höhe. Eigene Darlehen habe die KfW dagegen nicht in ihren Büchern.

Auch der Privatbankenverband BdB gibt angesichts solcher Zahlen Entwarnung: »Die Kreditengagements deutscher Banken in Griechenland sind gering.« Selbst wenn es nicht bei einem Schuldenschnitt oder -aufschub bliebe, sondern es zu einer Zahlungsunfähigkeit Griechenlands käme, »wären die unmittelbaren Effekte für die deutschen Banken daher verkraftbar«, schreibt Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer auf der BdB-Internetseite.

Der Wirtschaftsexperte Rudolf Hickel sieht darin »auch einen Erfolg der Rettungspolitik«. Er erinnert an den Schuldenschnitt im Jahr 2012. Damals wurden Griechenland Schulden im Wert von 107 Milliarden »maßgeblich« von privaten Gläubigern erlassen. Erst wenn seither ein Kredit auslief, wurde er von EU-Rettungsfonds, Europäischer Zentralbank oder Internationalem Währungsfonds fortgesetzt. Da die politischen Auflagen gleichzeitig Griechenlands Wirtschaft lähmten, reichten die Finanzmaßnahmen jedoch nicht, und letztlich habe eine Umschuldung von Privat auf den Staat stattgefunden. Dies sehen die KfW-Banker ebenso: »Es fand eine Verlagerung vom privaten auf den öffentlichen Sektor statt.«

Ökonom Hickel kann dem etwas Gutes abgewinnen. Dadurch sei eine Lösung der Schuldenproblematik »viel einfacher« geworden. Hickel unterstützt den Vorschlag Tsipras, ein Schuldenabkommen wie 1953 in London abzuschließen. Damals erließen 70 Staaten der zahlungsunfähigen Bundesrepublik den überwiegenden Teil ihrer Vorkriegsschulden. Zudem müsse ein Aufbauprogramm für Hellas her.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen/sollen.

Jetzt bestellen oder verschenken