Hermannus Pfeiffer 13.01.2015 / Wirtschaft und Umwelt

Ein überschaubares Risiko

Deutsche Banken haben kaum noch Griechenland-Kredite in ihren Büchern

Mit 322 Milliarden Euro steht Griechenland derzeit gegenüber dem Ausland in der Kreide. Auf private deutsche Kreditinstitute entfallen dabei nur 4,6 Milliarden Euro.

Es geht derzeit ein Gespenst in der deutschen Medienlandschaft um: das Gespenst eines zweiten Schuldenschnitts für das Krisenland Griechenland. Dabei schlägt der kurz vor dem Wahlsieg stehende Vorsitzende der griechischen Linkspartei SYRIZA, Alexis Tsipras, bereits nüchterne Töne an. Zwar müsse »der größte Teil des nominalen Werts der öffentlichen Schulden Griechenlands abgeschrieben werden« - aber im Rahmen einer nachhaltigen europäischen Lösung, sagte er der »Huffington Post«. Tsipras fordert die Ankoppelung an eine Wachstumsklausel, »auf deren Basis die verbleibenden Schulden sinnvoll getilgt werden«. Nur wenn Griechenlands Wirtschaft wachse, solle es seine verbliebenen Schulden bedienen müssen.

Viele Medien in Deutschland setzen im Unterschied zu anderen EU-Ländern auf eine Angstkampagne. Doch wie erpressbar ist Deutschland wirklich, wie abhängig sind seine Banken von Griechenland-Krediten? »Nicht mehr sehr stark«, beruhig...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: