Die Kippa als Risiko

In Deutschland häufen sich Angriffe auf Juden / Antisemitische Einstellungen sind in der Mitte der Gesellschaft weit verbreitet

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Jedes Jahr werden hierzulande hunderte antisemitische Straftaten verübt. Die Linkspartei warnt in erster Linie vor dem »militanten Rechtsextremismus«.

Ein stark alkoholisierter Mann reißt an einem Sommertag einem Stadtführer in Frankfurt am Main die Kippa vom Kopf, beschimpft ihn als »Kindermörder« und »Drecksjuden«. Er solle »vergast« werden, ruft der Angreifer. Seine Kunden sowie einige Passanten helfen dem Stadtführer. Sie alarmieren die Polizei. Der Stadtführer macht sich Sorgen, ob er sich überhaupt noch mit der Kippa auf dem Kopf in der Öffentlichkeit zeigen kann.

Wenige Wochen vorher wird im nordrhein-westfälischen Herne ein Mahnmal für Holocaustopfer von Unbekannten beschädigt. Die Täter haben nachts den Bauzaun aufgebrochen, der das Denkmal für die in der NS-Zeit ermordeten Juden umgibt, und die Zaunhalterung gegen die Glaskörper geworfen, die in der Betonwand eingelassen sind. 13 der gläsernen Okulare werden dadurch beschädigt.

Dies sind nur zwei Beispiele für die vielen antisemitischen Straftaten, die allein im vergangenen Jahr in Deutschland verübt worden s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 604 Wörter (4329 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder