100.000 für Toleranz und gegen Rassismus

Leipzig, München, Hannover, Berlin, London etc: In vielen Städten gehen Menschen gegen die Pegida-Bewegung auf die Straße / In Dresden wächst die Zahl der Demonstranten beim islamfeindlichen Aufmarsch erneut

Berlin. Wenige Tage nach den Terroranschlägen in Paris haben in vielen deutschen Städten Zehntausende Menschen für ein friedliches Zusammenleben der Religionen und gegen Pegida demonstriert. In Dresden hatte das islamfeindliche Bündnis, das von Organisatoren angeführt wird, die sich mit rassistischen Äußerungen hervorgetan haben, Zulauf von über 25.000 Menschen - 7.000 mehr als zuletzt. Ein ganz anderes Bild boten zum Beispiel Leipzig und München, wo rund 30.000 bzw. 20.000 Menschen gegen Aufmärsche des Pegida-Ablegers auf die Straße gingen - während den Aufrufen der Pegida-Bewegung weit weniger Menschen folgten. In Hannover kam es zu Festnahmen unter anderem von Rechtsradikalen. Bundesweit nahmen nach Schätzungen insgesamt etwa 100.000 Menschen an den Kundgebungen gegen Rassismus, Islamfeindlichkeit und für Demokratie und Toleranz teil. Ein Überblick:

Leipzig: Rund 30.000 Menschen haben in der Messestadt gegen eine erste Demo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1662 Wörter (12029 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.