Teile der Raumstation ISS evakuiert

Nasa weist Berichte über Ammoniak-Leck zurück / US-Astronauten bringen sich vorsorglich in russischen Teil der Station in Sicherheit

Update 14.20 Uhr: Zur Stunde ist unklar, ob es das Leck im US-Teil der Internationalen Weltraumstation ISS tatsächlich gibt. Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos hatte am Mittag von einem Schaden am Kühlsystem, durch das sich hochgiftiges Ammoniak in dem US-Sektor ausgebreitet habe, berichtet. Dies wurde von der US-Raumfahrtbehörde Nasa zurückgewiesen. Was den Alarm ausgelöst habe, sei noch unklar, einen Austritt von Ammoniak habe es aber nicht gegeben.

Nach Angaben von Roskosmos wurde der Alarm gegen 09.44 Uhr (MEZ) ausgelöst. Der US-Sektor der Raumstation sei daraufhin evakuiert und abgeriegelt worden, alle Astronauten befänden sich nun im russischen Teil in Sicherheit.

Russische Nachrichtenagenturen hatten zuvor unter Berufung auf einen Vertreter des russischen Kontrollzentrums von einem Ammoniak-Leck berichtet. »Die Lage ist kompliziert, aber unter Kontrolle. Derartige Ammoniak-Austritte gab es schon in der Verga...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 576 Wörter (3977 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.