Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Christa Wolf und der »blinde Fleck«

Leseprobe

Von menschlichen Abgründen hat Christa Wolf bereits in ihrer Wiener Rede von 1983 gesprochen und davon, dass Menschen »die von sich nichts wissen ... die sichersten Objekte von Demagogie und Massenwahn« sind ... Genau darum wird Literatur für sie immer mehr zu einer aufstörenden Instanz, zu einem »Instrument zur Öffnung unbewusster Bereiche, der Weg zum Depot des Verbotenen, von früh aus Ausgesonderten, nicht Zugelassenen, Verdrängten; zu den Quellen des Traums, der Imagination und der Subjektivität«. Um den persönlichen wie globalen Gefährdungen entgegenzuarbeiten, komme es darauf an, dem eigenen »blinden Fleck« nahe zu kommen. Genau dieses Bestreben motiviert die Gedanken- und Erinnerungsarbe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.