Manfred Hönel 15.01.2015 / Sport

Berliner Sechstagerennen braucht Geld

Erstmals seit Jahren Trägt sich der Mix aus Show und Sport nicht mehr selbst - die Politik soll einspringen

Noch dreht sich Berliner Sechstage-Kreisel mit vollem Tempo. Viele Weltmeister haben sich angekündigt, doch die Veranstalter fordern finanzielle Hilfe vom Senat.

Berlins neuer Regierungschef Michael Müller wird am kommen Donnerstag den Startschuss für das 104. Sechstagerennen abfeuern. »Der Regierende Bürgermeister kennt die Tradition des Berliner Sechstagerennen und will deshalb das große Rennen selbst starten«, sagte Sportdirektor Dieter Stein.

Er hat weit mehr als nur 32 Radprofis ins Starterfeld der Sechstage locken können. Insgesamt 270 Rennfahrer vom Schüler bis zum Profi werden die Berliner Sechstagewoche bestreiten. »Ich habe manchmal den Eindruck, die ganze Welt will in Berlin starten. Wir mussten zahlreichen Mannschaften leider absagen«, bedauerte Michael Drabinski, Verantwortlicher für die Nachwuchsrennen.

Neben den Zweier-Mannschaften sind auch wieder die Frauen, die Sprinter und die Steher in Berlin zu Gast. Alle Rennen hat der Weltverband UCI in diesem Jahr aufgewertet. »In alle...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: