Asylbewerber in Dresden getötet

Staatsanwaltschaft: Der 20-jährige Khaled Idris Bahray wurde erstochen

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem Tod ihres Mitbewohners trauen sich Dresdner Flüchtlinge nicht mehr auf die Straße. Das Heim für Geflüchtete im Stadtteil Laubegast ist nach Drohungen erst einmal vom Tisch.

Khaled Idris Bahray wurde getötet. Er starb durch Messerstiche in Hals und Oberkörper, teilte die Dresdner Staatsanwaltschaft am Mittwochabend mit. Die Ermittlungen konzentrieren sich auf Befragungen der Mitbewohner des Asylbewerbers. Weitere Zeugen sowie Videoaufnahmen würden gesucht.

Bereits nachmittags versammelten sich zum Gedenken spontan DresdnerInnen auf dem Jorge-Gomondai-Platz, unter ihnen mehrere Dutzend Flüchtlinge aus Eritrea. Das Bündnis »Dresden nazifrei« hatte zu der Mahnwache aufgerufen. Vor dem Albertinum, wohin Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) zum Neujahrsempfang geladen hatte, demonstrierten später über 200 Menschen.

Am Dienstagmorgen gegen 7.40 Uhr hatte ein Anwohner die Leiche des 20-jährigen Eritreers im Innenhof eines Plattenbaus im Stadtteil Leubnitz-Neurosta gefunden. Bahray wohnte dort mit sieben weiteren Geflüchteten in einer ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 393 Wörter (2872 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.