Werbung

Abschied von der Illusion

Fabian Lambeck über die Unmöglichkeit gleichwertiger Lebensverhältnisse

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die im Grundgesetz formulierte »Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse« sei nur noch eine leere Hülle, sagte der Chef des Berlin-Institutes für Bevölkerung und Entwicklung. Damit hat er sicher recht, wenn man die Situation in Vorpommern mit der in Baden-Württemberg vergleicht. Diese Feststellung darf aber keine argumentative Munition für jene sein, die Länderfinanzausgleich und Solidarzuschlag am liebsten ganz abschaffen wollen. Schon jetzt heißt es aus dem reichen Südwesten, durch die Millionen bzw. Milliarden aus dem Finanzausgleich würden den Nehmerländern die ökonomischen Anreize genommen, ihre finanzielle Situation selbst zu verbessern. Sprich: Mecklenburg-Vorpommern oder Sachsen-Anhalt müssten noch mehr sparen, noch mehr zusammenstreichen. Dabei sind die Länder, Kreise und Kommunen schon jetzt am Rande des Zumutbaren, vielleicht schon darüber hinaus. Nach der letzten, von Bevölkerungsschwund und klammen Kassen diktierten Kreisgebietsreform gibt es an der Ostseeküste Landkreise, die mehr als doppelt so groß sind wie das Saarland. Wo will man da noch den Rotstift ansetzen? Der Abschied von der Illusion der Gleichwertigkeit darf nicht bedeuten, die abgehängten Regionen aufzugeben. Vielmehr sollte dies ein Weckruf für die Politik sein. Nachhaltige und unkonventionelle Lösungen müssen her!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen