Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Figur tut weh«

Ost- und Westkunst

Der überlebensgroße Frauenakt des DDR-Bildhauers Wieland Förster hat ein Tuch um den Kopf geschlungen, ein Sinnbild für Unterdrückung und Erotik. Die »Große Neeberger Figur«, ein Schlüsselwerk der deutschen Moderne, steht ab diesem Sonntag im Zentrum der Ausstellung »Figur tut weh« im Gerhard-Marcks-Haus Bremen. Plastiken aus den 50er bis 70er Jahren von 14 ost- und westdeutschen Bildhauern treffen hier aufeinander, darunter eine Bronzefigur zwischen meterhohen Wänden und ein auf einem Stuhl Gefesselter. Die Ausstellung dauert bis zum 12. April. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln