Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gefährdetes Vogelparadies

Oberverwaltungsgericht verhandelte Klage des NABU-Brandenburg gegen Flugrouten

  • Von Peter Kirschey
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Dem Vogelschutzgebiet Rangsdorfer See am südlichen Rand von Berlin drohen Gefahren durch den neuen Flughafen. Dagegen setzt sich der Naturschutzbund zur Wehr.

Schon viele Klagen gegen die geplanten Flugrouten vom neuen Schönefelder Airport hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg abgewiesen. Der Fall, der gestern verhandelt wurde, unterscheidet sich von allen bisherigen Prozessen. Diesmal ging es nicht um Lärmschutz für Mensch und Haus. Der Kläger, der NABU-Brandenburg, will ein einzigartiges Biotop erhalten: das Naturschutzgebiet Rangsdorfer See (Teltow-Fläming). Es umfasst 670 Hektar am westlichen Teil des Sees. Die Abflugrouten der Südbahn vom BER würden über den See führen und damit nachhaltig Einfluss auf die dortige Vogelwelt nehmen. Der See ist nicht nur Heimstatt seltener und vom Aussterben bedrohter Arten wie Seeadler oder Milan. Im Herbst und im Frühjahr ist er Rastplatz für etwa 100 000 Zugvögel, vor allem verschiedene Wildgansarten, Störche oder Kraniche.

Bei den ursprünglichen Planungen 2004 waren parallele Fluglinien nach dem Start vorgesehen. Doch mit der Flugroutenfe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.