Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wiesenthal: Putin einladen

Zentrum in Jerusalem zu Auschwitz-Gedenken

Jerusalem. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum hat sich für eine Einladung des russischen Präsidenten Putin zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz nach Polen ausgesprochen. »Wenn es jemand verdient, bei der Gedenkfeier anwesend zu sein, ist es Wladimir Putin«, schrieb Efraim Zuroff, der Direktor der israelischen Abteilung des Zentrums in Jerusalem, am Donnerstag. Die Rote Armee habe Auschwitz am 27. Januar 1945 befreit und dem Massenmord im größten deutschen Vernichtungslager ein Ende gesetzt. Der Kreml-Chef sei deshalb ein »besonders wichtiger Gast«.

Russlands Präsident werde nicht nach Polen reisen, hatte der der Kreml informiert. Es gebe weder eine offizielle noch eine private Einladung. Besonders zum 70. Jahrestag des Sieges messe Russland dem Gedenken eine »außerordentliche Bedeutung« zu, »darunter auch dem, das in Polen stattfinde«, hatte der Sprecher des russischen Präsidenten versichert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln