Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Werbung für den Ironman

Sarah Liebigt zum Versuch, von Olympia zu überzeugen

Berlins Regierende tönen immer wieder von der Sportbegeisterung der Städter, von den vielen Vereinen und all den Fans, die Großevents wie Marathonläufe bejubeln oder daran teilnehmen. Ich war mir noch nie sicher, ob die Begeisterung für das Rennen um die Siegessäule eine Begeisterung für all die anderen schönen Sportarten automatisch nach sich zieht.

Kritikern der Spiele macht es der Senat auch nicht gerade schwer, Argumente gegen Berlins persönlichen Ironman zu finden. Und das wäre Olympia für die Hauptstadt: Eine in allen nötigen Disziplinen ziemlich kräftezehrende Angelegenheit, für die man sehr lange trainieren muss. Berlins Training läuft grade eher schlecht.

Die Marketingstrategie scheint ausgeheckt, und nun möchte auch der Landessportbund (LSB) die aktiven Sportler von den Olympischen Spielen überzeugen. Im Trainingsplan für den Ironman müssten das gerade mal die Dehnübungen sein. 2000 Mitglieder in 20 Vereinen sollen bis Mitte Februar ihre Meinung kundtun dürfen. Macht 100 Menschen pro Termin, mit denen der LSB diskutieren könnte. Zur ersten Runde am Mittwoch kamen 30 »Sportbegeisterte«. Knapp eine Schulklasse. Oder zwei Fußballmannschaften plus Trainer und Ersatzspieler.

Aber der Senat wird, wie bisher jeden mickrigen Rücklauf bei den Onlinebefragungen, auch niedrige Teilnehmerzahlen bei dieser Reihe für sich auslegen: Die, die nicht kommen, die kommen nicht, weil sie schon von Olympia überzeugt sind. Und nicht etwa, weil sie sich dafür nicht interessieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln