Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bundestag bald vor Gericht

Abgeordnetenwatch verklagt die Parlamentsverwaltung auf Herausgabe von Lobbyistenlisten

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es gibt Lobbyisten, die einen Hausausweis für den Bundestag besitzen. Da Union, SPD und Bundestagsverwaltung dazu keine Informationen rausrücken, schaltet Abgeordnetenwatch nun die Justiz ein.

Hausausweise für den Bundestag sind eine tolle Sache. Inhaber eines solchen Dokuments können das Parlament und die ihm angeschlossenen Büroräume quasi zu jeder Tageszeit betreten. Somit kann man ganz spontan Abgeordnete in ihren Büros besuchen. Dass solche Ausweise an Journalisten und Verbandsvertreter ausgegeben werden, ist bekannt und gehört zur guten parlamentarischen Praxis.

Weniger bekannt ist, dass auch zahlreiche Lobbyisten über einen solchen Direktzugang ins Parlament verfügen. Nach Recherchen des Verbandes Lobbycontrol, der sich um mehr Transparenz in der Politik bemüht, können die Hausausweise nämlich sehr diskret vergeben. Es genügt schon die Unterschrift eines Parlamentarischen Geschäftsführers. Erstaunlicherweise ist die Praxis weder durch die Hausordnung noch die schriftlich fixierten Rechtsgrundlagen des Bundestages gedeckt. Als Abgeordnetenwatch beim Pressereferat des Bundestages Einsicht in die offiziellen Zug...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.