Regine Reibling 16.01.2015 / Ausland

Kuba schafft Parallelwährung ab

Neue Geldscheine beschleunigen Übergang / Bevölkerung hofft auf höhere Löhne

Auf Kuba zahlen Touristen mit dem Konvertiblen Peso, der an den Dollar gekoppelt ist. Künftig soll er abgeschafft werden, nur noch der Kubanische Peso gilt. Dafür gibt es neue Banknoten. Die Einheitswährung erleichtert Investitionen, die Bevölkerung hofft auf höhere Löhne.

Quito. Seit mehr als 20 Jahren gibt es in Kuba zwei Währungen: Der Kubanische Peso (CUP) und der Konvertible Peso (CUC), der an den Dollar gekoppelt ist. Die Löhne werden in Kubanischen Pesos ausbezahlt, auch die Preise der Grundnahrungsmittel werden in CUP festgelegt. Importwaren werden hingegen mit Konvertiblen Pesos bezahlt. Touristen bezahlen ausschließlich mit CUC. Der Wechselkurs liegt bei 25 CUP für 1 CUC. Doch damit soll es nun ein Ende haben, Kuba beschleunigt eine Zusammenlegung beider Währungen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: