Herzenssache

Wer die dramatischen Zustände kennt, kann nicht länger von Faulenzern reden - Soligruppen geben den Krisenopfern ein Gesicht. Von Ines Wallrodt

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Schon der Gedanke, der Redewunsch könnte abgelehnt werden, regt Lampros Savvidis mächtig auf: »Es steht eine Schicksalswahl bevor, die müssen doch Verständnis haben«, schimpft der aus Griechenland stammende Berliner leidenschaftlich gegen die mögliche Ignoranz der Veranstalter der kritischen Agrardemonstration am Sonnabend. Das Berliner Solibündnis für Griechenland will dort mit ein paar Großpuppen eigene Akzente setzen, denn parallel zu dieser Großveranstaltung wird an diesem Tag kein anderes Anliegen Schlagzeilen machen können. Schon gar nicht »Solidarität für die Krisenopfer«. Die Aktion muss aber an diesem Wochenende stattfinden, denn sie folgen damit einem internationalen Aufruf aus Griechenland, rund eine Woche vor der Wahl einen Politikwechsel zu unterstützen. Das griechische Netzwerk von Selbsthilfegruppen Solidarity4all, das von der linken Partei SYRIZA finanziert wird, hat ihn im Dezember gestartet, als klar wurde, dass es...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1314 Wörter (8985 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.