Köpfe und Nägel

GEW stellt Gesetzentwurf für Zeitverträge vor

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein extremer, aber kein Einzelfall: In Dresden hatte ein wissenschaftlicher Mitarbeiter 25 befristete Arbeitsverträge - in nur sechs Jahren. In letzter Zeit klagten einige Mitglieder dieses sogenannten »Wissenschaftsprekariats« auf feste Einstellungen - durchaus mit Erfolg.

Ausmaß und Trend der Befristung sind enorm: Gegenwärtig sind an deutschen Hochschulen neun von zehn wissenschaftlichen Mitarbeiterstellen befristet. Noch 2005 standen einer Dauerstelle nur vier prekäre Stellen gegenüber. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) spricht daher von einem »Befristungsunwesen«. Eine weitere Zahl unterstreicht dies: Über die Hälfte der befristeten Mitarbeiterstellen sind auf weniger als ein Jahr befristet, 36 Prozent auf ein bis zwei Jahre.

Dieses Phänomen ist ein Beleg dafür, dass die neoliberale Zurichtung auch an Unis und FHs erfolgt ist. Mehr Markt, mehr Wettbewerb, mehr Konkurrenz - leitende Werte nicht nur in...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 492 Wörter (3558 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.