Deutschland ganz in Schwarz-Rot-Gold gehüllt

Jennifer Stange findet, dass die Wendeereignisse mehr mit Pegida gemeinsam haben, als es auf den ersten Blick scheint

Eine Parole ist auferstanden aus dem Staub der Geschichte: »Wir sind das Volk« wird wieder geschrien, vor allem am Montagabend in Dresden. Wie bitte? In großen Teilen des Landes reibt man sich die Augen. »Die Pegida-Anhänger tun so, als stünden sie in der Tradition von 1989«, schreibt die Wochenzeitung »Die Zeit«. Tun sie wirklich nur so?

Die »Friedliche Revolution« gilt heute als einer der wenigen Beweise für die Demokratiefähigkeit aller Deutschen. Damit ist diese Erzählung zu einem der wichtigsten Angelpunkte bundesrepublikanischer Geschichtsschreibung geworden. Eine Meistererzählung, die in ihrer Stringenz nicht nur grobkörnig Details übersieht, sondern weglobt, was so gar nicht in das Bild vom modernen, geläuterten Deutschland passt.

Im Sinne dieser Erzählung wird alle Jubeljahre in riesigen Staatsakten an die Wende erinnert, zuletzt zum 25. Jubiläum in Leipzig. Umringt von Scharfschützen wurde dort auf Gummibegriff...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 605 Wörter (4041 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.