Gleich und gleich gesellt sich gern

Gruppen »Bärgida« und »Nein zum Heim« rufen gemeinsam zum Protest

  • Von Celestine Hassenfratz und Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

HoGeSa-Anhänger treffen sich in Berlin zum Vernetzungstreffen - Bärgida und Flüchtlingsheimgegner mobilisieren gemeinsam.

Die Kneipe »Stumpfe Ecke« in Prenzlauer Berg machte am Samstagabend ihrem Namen alle Ehre, als sie rund 60 Neonazis bewirtschaftete. Anhänger der rechten Szene hatten sich zu einem »Kennenlerntreffen für Berlin und Umland« am S-Bahnhof Greifswalder Straße verabredet, um dann gemeinsam in die Kneipe in der Naugarder Straße zu ziehen.

Aufgerufen zu dem Treffen hatte Enrico Schottstädt, Anhänger der HoGeSa-Gruppe - Hooligans gegen Salafisten. Laut einem Bericht des Blogs »Störungsmelder« war Schottstädt bereits im Dezember Initiator einer Neonazi-Kundgebung am Marzahner Eastgate mit dem Titel »Ber.Ge.As. Berlin gegen Asylmissbrauch und linke Gewalt« gewesen und als Ordner bei den flüchtlingsfeindlichen Montagsaufmärschen in Marzahn-Hellersdorf in Erscheinung getreten.

Gegen 20 Uhr versammelten sich die HoGeSa-Sympathisanten an der Greifswalder Straße, um dann gemeinsam in die »Stumpfe Ecke« einzukehren, wie ein Polizeisprec...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 458 Wörter (3250 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.