Piraten: Keine neuen Aufträge an Pewobe

Das Land Berlin solle künftig Bau und Betrieb von Flüchtlingsunterkünften nicht mehr Gierso Boardinghaus GmbH und der Pewobe GmbH überlassen - die Firmen waren wegen des Vorwurfs der Vetternwirtschaft in Kritik geraten.

»Der Senat hat wieder einmal unter Beweis gestellt, dass ihm überhaupt nicht daran gelegen ist, die Missstände in Berliner Flüchtlingsunterkünften aufzuklären«, sage der flüchtlingspolitische Sprecher der Piraten, Fabio Reinhardt, am Montag. Es bestehe offensichtlich kein Interesse daran, »die Hintergründe zu den intransparenten Vergabeverfahren an zwielichtige Heimbetreiber zu erhellen«. Anlass für die Kritik ist die im Gesundheitsausschuss ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 215 Wörter (1525 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.