Mehr Wohnungen, mehr Dialog

Senat will Sozialmieten begrenzen und die Berliner zur historischen Mitte befragen

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach gut einem Monat im Amt präsentierte der Stadtentwicklungssenator am Montag sein Arbeitsprogramm.

Für seine erste Jahrespressekonferenz hatte sich Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) einen ungewöhnlichen Ort ausgesucht: Die Spitze des Henselmann-Turms am Frankfurter Tor 9. »Von hier oben haben Sie unser Thema vor Augen«, begrüßte er die Journalisten. Das war zwar leicht übertrieben, weil es sehr trübe war, aber die teuren Penthouse-Wohnungen, die auf einigen Dächern der Karl-Marx-Allee entstanden sind, waren gut erkennbar.

Bezahlbare Wohnungen sind dann auch das Hauptthema, dem sich Geisel widmen will. So sollen statt bisher 1000 Sozialwohnungen künftig 2000 bis 3000 jährlich gebaut werden. Derzeit liefen Gespräche mit der Finanzverwaltung, wie das zu bezahlen sei. Bisher werden die Wohnungen nur von den kommunalen Gesellschaften errichtet. Der Senator will den Bau auch für private Investoren attraktiver machen, damit Menschen mit niedrigem Einkommen nicht nur in den landeseigenen Beständen wohnen.

Wie der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 613 Wörter (4147 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.