Mitbewohner des toten Khaled B. bleiben in Plattenbau

Intensive Gerpräche mit der Stadt / Psychologen und Dolmetscher betreuen die jungen Männer

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Dresden. Nach dem gewaltsamen Tod eines 20-jährigen Asylbewerbers in Dresden bleiben dessen Mitbewohner aus Eritrea in dem Plattenbau im Dresdner Südosten wohnen. Das sei der Wunsch der jungen Männer, teilte ein Stadtsprecher am Dienstag mit.

Zuvor habe es intensive Gespräche mit der Stadt gegeben, auch Umzugspläne wurden diskutiert. Die Mitbewohner würden nun nicht nur von Sozialarbeitern, sondern auch von Psychologen der Krisenintervention betreut. Ein Dolmetscher hilft bei der Übersetzung.

Die Leiche des Mannes war am 13. Januar in der Nähe seines Wohnhauses gefunden worden. Er starb durch Messerstiche. Motiv und Hintergrund der Tat sind noch unklar. Am Wochenende hatten Tausende Menschen in Dresden und Berlin an den Flüchtling namens Khaled erinnert. Der Fall hat nach Angaben des Flüchtlingsrates bei in Dresden lebenden Ausländern Angst hervorgerufen.

Nach Angaben der Arbeiterwohlfahrt (AWO), deren Sozialarbeiter sich um die Landsleute des getöteten Asylbewerbers kümmern, hat der Tod des Mannes bei vielen Dresdnern Solidarität ausgelöst. »Sie bringen Essen vorbei, die jungen Männer werden in Jugendclubs eingeladen«, sagte eine Sprecherin. Auf Facebook hat sich zudem eine Gruppe »Monday Night Buddies« gegründet, die Flüchtlingen anbietet, montags zu Gesprächen oder zum gemeinsamen Kochen vorbeizukommen. Zuvor hatten Ausländer in Dresden bekundet, sich wegen der montäglichen Pegida-Demonstrationen nicht mehr auf die Straße zu trauen.

Mehr zum Thema

»Unglaubliche Schlamperei«: Heftige Kritik an Polizei nach Tod von Asylbewerber

Gewerkschafter nimmt Dresdner Polizei in Schutz

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken

Weihnachtsabo
Weihnachtsabo