Mitbewohner des toten Khaled B. bleiben in Plattenbau

Intensive Gerpräche mit der Stadt / Psychologen und Dolmetscher betreuen die jungen Männer

Dresden. Nach dem gewaltsamen Tod eines 20-jährigen Asylbewerbers in Dresden bleiben dessen Mitbewohner aus Eritrea in dem Plattenbau im Dresdner Südosten wohnen. Das sei der Wunsch der jungen Männer, teilte ein Stadtsprecher am Dienstag mit.

Zuvor habe es intensive Gespräche mit der Stadt gegeben, auch Umzugspläne wurden diskutiert. Die Mitbewohner würden nun nicht nur von...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: