Werbung

Beförderungspraxis an Schulen neu regeln

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Oberverwaltungsgericht in Weimar hat die Beförderungspraxis an Thüringer Gymnasien und Berufsschulen für rechtswidrig erklärt.

Demnach dürfe das Auswahlverfahren für Oberstudienräte und Studiendirektoren nicht nur auf die Lehrer beschränkt werden, die bereits die Aufgaben eines Schulleiters oder dessen Stellvertreters wahrnehmen. Eine solche Beschränkung widerspreche der gesetzlichen Vorgabe, wonach die Beförderung vom Studien- zum Oberstudienrat nicht von der Wahrnehmung eines höherwertigen Amtes abhängig gemacht werden dürfe.

Die Gerichtsentscheidung ist von grundsätzlicher Bedeutung, da somit die Auswahlverfahren für Höhergruppierungen an den Schulen neu geregelt werden müssen. Mehrere Studienräte hatten sich bereits in der ersten Instanz erfolgreich gegen die beabsichtigte Beförderung von Kollegen zu Oberstudienräten gewandt. Das Oberverwaltungsgericht hat die daraufhin erfolgte Beschwerde des Kultusministeriums zurückgewiesen.

Das Ministerium kritisierte die Entscheidung als »nicht praxisnah«. Es erschwere die Beförderung der Studienräte, die bereits Leitungsfunktionen wahrnehmen. Die Schulverwaltungen würden mit dieser Entscheidung vor große Probleme gestellt, da der Aufwand für die Auswahlverfahren erheblich steige. Auch würden die Chancen auf eine zügige Beförderung erschwert, da der Bewerberkreis sich vergrößere. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!