Werbung

Frauen arbeiten deutlich weniger als Männer

Studie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung fordert, dass Männer und Frauen in nahezu gleichem Umfang Erwerbsarbeit leisten sollten. Im Jahr 2012 arbeiteten Frauen im Durchschnitt 9,3 Wochenstunden weniger im Job als Männer.

Die Differenz sei deutlich gewachsen, betrug sie doch 1992 lediglich 7,8 Stunden, heißt es in einer Ende November 2014 in Düsseldorf veröffentlichten Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Stiftung.

Im europäischen Vergleich ist die Arbeitszeitkluft zwischen Männern und Frauen in Deutschland überdurchschnittlich groß. Der Staat solle mehr Anreize für eine geschlechtergerechte Teilung bezahlter und unbezahlter Arbeit geben, betonten die Experten.

Nach Ansicht der Forscher liegt der Beschäftigungszuwachs der vergangenen 15 Jahre vor allem an der Umverteilung der Arbeitszeit - meist zur Last der Frauen. Denn das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen sei 2012 weiter auf dem Niveau von 1995 gewesen.

Einerseits habe die Flexibilisierung in der Wirtschaftskrise Jobs erhalten, andererseits aber auch prekäre Beschäftigung und mehr Leistungsdruck geschaffen. Die Teilzeitquote hat sich den Angaben zufolge mittlerweile auf 27 Prozent verdoppelt, zudem fielen Arbeitszeiten immer häufiger auf das Wochenende. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!