Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Antithese zum Starbasketball

Dennis Schröder und die Atlanta Hawks begeistern derzeit auf der NBA-Bühne - und das ganz ohne Hauptdarsteller

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Atlanta Hawks eilen in der NBA von Sieg zu Sieg. Dass sie dazu keine Stars benötigen, macht sie stolz und die Experten nachdenklich.

»Man braucht nicht die fünf besten Basketballer, um ein Spiel zu gewinnen, sondern die fünf Basketballer, die am besten zusammenpassen.« NBA-Analyst Greg Anthony sprach diesen Satz vor einer Woche im US-Fernsehen aus und wusste, dass er damit eigentlich nicht die Liga beschrieb, in der er selbst elf Jahre lang spielte. Stars bestimmen die NBA: die Einzelkönner, die sich gegen drei Gegenspieler durchsetzen, die höher springen als alle anderen, deren krachende Dunkings auf Postern festgehalten werden oder die schnell mal 50 Punkte in einem Spiel werfen können. Die Atlanta Hawks zwingen derzeit Experten wie Anthony dazu umzudenken. Mit 13 Siegen in Serie sind sie derzeit das erfolgreichste Team der Liga. Und wo andere Klubs versuchen, drei Stars in einer Mannschaft zu versammeln, findet man bei den Hawks nicht einen.

Dennis Schröder ist auch keiner, auch wenn sich die deutschen Fans nach einem zweiten Dirk Nowitzki sehnen. Trotzd...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.