Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lebensmittel immer teurer

Wiesbaden. Die Verbraucherpreise für Nahrungsmittel sind in den vergangenen Jahren schneller gestiegen als die Inflation. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, mussten Konsumenten in Deutschland 2014 für Lebensmittel 11,5 Prozent mehr bezahlen als 2010. Die Verbraucherpreise insgesamt stiegen nur um 6,6 Prozent.

Gegenüber 2010 mussten die Verbraucher 2014 vor allem für Molkereiprodukte (plus 19,5 Prozent), Obst (plus 16,8) sowie Speisefette und -öle (plus 15,1) tiefer in die Tasche greifen. Demnach verteuerten sich Nahrungsmittel besonders 2012 und 2013 überdurchschnittlich. Seither hat sich der Preisauftrieb abgeschwächt.

2014 stiegen die Nahrungsmittelpreise mit plus 1 Prozent nur noch geringfügig stärker als die Verbraucherpreise insgesamt (plus 0,9 Prozent). Dabei verteuerten sich allerdings Molkereiprodukte (plus 7,9 Prozent) spürbar - Gemüse (minus 3,4 Prozent) und Obst (minus 0,2 Prozent) wurden günstiger. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln