Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

IWF: China wächst erstmals langsamer

Auch Prognose für Deutschland fällt schwächer aus

  • Von Andreas Landwehr, Peking
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Trotz des Rückenwinds durch niedrige Ölpreise senkt der Internationale Währungsfonds seine Prognose für die Weltwirtschaft. In China ist das Turbowachstum vorbei.

Das schwächste Wachstum in China seit knapp einem Vierteljahrhundert bremst auch die Weltkonjunktur. Trotz der günstigen Ölpreise und der Erholung in den USA werde die globale Wirtschaft in diesem Jahr langsamer als erwartet wachsen, sagte der Internationale Währungsfonds (IWF) am Dienstag in Peking in seinem weltweiten Konjunkturausblick voraus. Der IWF schraubte seine Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft in diesem Jahr um 0,3 Punkte auf 3,5 Prozent Wachstum nach unten (2016: 3,7 Prozent).

Für Deutschland werden nur 1,3 Wachstum für 2015 und 1,5 Prozent für 2016 vorausgesagt. Das sind 0,2 und 0,3 Punkte weniger als bei der letzten Prognose im Oktober. Die Eurozone kann wegen schwächerer Investitionsaussichten nur mit 1,2 Prozent Wachstum (minus 0,2 Punkte) rechnen. 2016 sollen es 1,4 Prozent w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.