Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pipeline geplatzt: Öl strömt nahe Yellowstone-Fluss aus

Glendive. Nach dem Bersten einer Pipeline im US-Bundesstaat Montana sind nach Medienberichten bis zu 190 000 Liter Rohöl in der Umgebung des Yellowstone-Flusses ausgelaufen. Das Öl sei nahe der Ortschaft Glendive ausgetreten, meldete der Nachrichtensender CNN am Dienstag. Zu dem Unglück sei es bereits am Samstag gekommen. Der Betreiber habe die Pipeline daraufhin abgestellt. Die Ursache des Lecks ist unklar. Montanas Gouverneur Steve Bullock rief für die Bezirke Dawson und Richland den Notstand aus, wie es weiter hieß. Im Sommer 2011 hatte es einen ähnlichen Unfall gegeben. Damals strömte Öl aus einem Pipelineleck rund 50 Kilometer von dem Nationalpark entfernt in den Yellowstone-Fluss. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln