Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alternative zu Masterplan für Agrarwirtschaft im Nordosten vorgelegt

Schwerin. Mehrere Verbände in Mecklenburg-Vorpommern fordern die Politik auf, künftig zwischen Landwirtschaft und Agrarindustrie zu unterscheiden. Die Förderung von Agrarindustrie sei schrittweise zu beenden, heißt es im Aktionsprogramm nachhaltige Landwirtschaft, das am Dienstag in Schwerin vorgestellt wurde. Es ist die Antwort von Vertretern aus Landwirtschaft, Umwelt-, Natur- und Tierschutz auf den Masterplan des Agrarministeriums für die Land- und Ernährungswirtschaft. Sie hatten sich im August 2013 aus der Arbeit an diesem Masterplan zurückgezogen und einen eigenen Entwurf angekündigt. Er basiert auf einer Analyse der nach Ansicht der 13 Autoren vorherrschenden industriellen Pflanzen- und Tierproduktion. Zu den Kritikern gehörten die Umweltverbände BUND und Nabu, der Deutsche Tierschutzbund, die Nordkirche, Michael Succow von der Stiftung zum Schutz der Natur und der Journalist Klaus Bednarz. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln