Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

76 Millionen für Münchens altes Olympiastadion

Wirtschaftsausschuss beschloss umfassende Sanierung - auch die SPD stimmte für die teurere Variante

Die Entscheidung ist gefallen: Das Münchner Olympiastadion wird für 76 Millionen Euro saniert. Eine billigere Alternativ wurde abgelehnt.

München. Das Münchner Olympiastadion mit seinem weltberühmten Zeltdach wird der Stadt als Veranstaltungsort erhalten bleiben. Am Dienstagabend beschloss der Wirtschaftsausschuss des Stadtrats einstimmig eine umfassende Sanierung der Arena. Für geschätzte 76 Millionen Euro sollen Betriebstechnik und Brandschutz erneuert werden, außerdem sind Schönheitsreparaturen und bedarfsweise Instandsetzungen auf Neubauniveau geplant. Das Stadion wurde anlässlich der Olympischen Spiele von 1972 errichtet. Danach diente es lange Zeit dem FC Bayern München und dem TSV 1860 München als Spielstätte. Nach der Sanierung kann das denkmalgeschützte Stadion weiterhin für Konzerte und Sportevents genutzt werden. »Wir haben von vorn herein gesagt: Unser Ziel ist, das Olympiastadion als lebendigen Veranstaltungsort zu erhalten«, betonte SPD-Fraktionschef Alexander Reissl.

Bei der letzten Sitzung im Dezember hatten die Sozialdemokraten die Entscheidung noch vertagen lassen. Die Fraktion von Oberbürgermeister Dieter Reiter hatte die Notwendigkeit einer so teuren Variante angezweifelt. Schließlich gab es einen alternativen Vorschlag, der rund 35 Millionen Euro weniger gekostet hätte.

Am Dienstag stimmte die SPD-Fraktion aber ebenfalls für die 76-Millionen-Variante. »Wenn wir dafür nun so viel Geld ausgeben, ist das ein klares Bekenntnis zu einem verantwortungsvollen Umgang mit dem Erbe Olympiapark und zum Stadion als Konzertbühne«, sagte Reissl. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln