Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Senat will Nachwuchs übernehmen

Seit Monaten kritisieren Parteien und Bezirke den Personalnotstand in den Berliner Verwaltungen. Nun deutet sich an, dass der Senat reagiert. »Das Land Berlin wird alle geeigneten Auszubildenden des allgemeinen nichttechnischen Verwaltungsdienstes, die ihre Ausbildung beim Senat mit mindestens befriedigenden Ergebnissen beendet haben, ab dem 1. Januar 2015 unbefristet in den öffentlichen Dienst übernehmen«. Das geht aus einem entsprechenden Bericht an das Abgeordnetenhaus hervor, den der Senat heute auf Vorlage von Innen- und Sportsenator Frank Henkel (CDU) beschlossen hat. Das Gleiche soll demnach auch für die zurzeit befristet beschäftigten ehemaligen Auszubildenden gelten. Senator Henkel erklärte, »es kommt bereits jetzt darauf an, die Zukunftsfähigkeit des öffentlichen Dienstes gerade in den dienstleistungsorientierten Bereichen sicherzustellen.«

Das Abgeordnetenhaus hatte den Senat aufgefordert, die qualitative Personalgewinnung und Personalbindung zu forcieren. Hierzu sollten auch Maßnahmen gehören, die die Arbeitsbedingungen und Arbeitsmotivation in der Berliner Verwaltung verbessern. Dazu sollte u.a. eine übergreifende Demografiestrategie entwickelt sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter ausgebaut werden. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln