Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Untersuchung in Erfurt soll weitergehen

Berlin. Die Bundesregierung sieht »keine Hindernisse« und »keine Bedenken« zur Umsetzung einer zentralen Empfehlung des Bundestags-Untersuchungsausschusses zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU). So ist es in einer aktuellen Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion zu lesen.

Ein wesentliches Stück weiter scheint der Landtag in Erfurt zu sein. Alle fünf Thüringer Landtagsfraktionen, einschließlich AfD, sind sich einig, dass es einen zweiten NSU-Untersuchungsausschuss geben muss. Er wird spätestens im März seine Arbeit aufnehmen.

Katharina König von der Linksfraktion, die bereits im ersten NSU-Ausschuss wesentlich zur Aufklärung beigetragen hat, kündigte in der »Thüringer Allgemeinen« einen Beweisantrag an, um Ermittlungsakten zur Organisierten Kriminalität bei der Polizei für die Aufklärung der Neonazi-Terror-Vereinigung nutzen zu können. Zudem will die Linksfraktion die bundesweite Vernetzung Thüringer Rechtsextremer intensiver beleuchten.

Für die SPD wird Dorothea Marx, die Chefin des ersten Ausschusses, mitarbeiten, um die rechtsterroristischen Verbrechen sowie die Fehlleistungen der Sicherheitsbehörden weiter zu erhellen. Sie sieht Schwerpunkte für der Aufklärung bei den Ereignissen am 4. November 2011, als in Eisenach nach einem Sparkassenraub die Polizei das Wohnmobil mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt entdeckte und die beiden sich kurz darauf erschossen haben sollen. Auch der Mord an der aus Thüringen stammenden Polizistin Michèle Kiesewetter am 25. April 2007 in Heilbronn werfe zahlreiche Fragen auf. Marx hofft, dass Polizeibeamte unter der neuen Leitung des Innenministeriums mehr Mut bei ihren Aussagen beweisen. hei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln