Werbung

in Guatemala für Massaker verurteilt

São Paulo (epd). Knapp 35 Jahre nach einem Massaker in der spanischen Botschaft in Guatemala ist der damalige Polizeichef zu 90 Jahren Haft verurteilt worden. Das Oberste Gericht in Guatemala-Stadt gab Pedro García Arredondo die Schuld für den Tod von insgesamt 39 Menschen, wie die Zeitung »Prensa Libre« am Dienstag berichtete. Er beteuerte seine Unschuld. Prominente Klägerin war Friedensnobelpreisträgerin Rigoberta Menchú, deren Vater unter den Opfern war. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!