Rechts wählen statt demonstrieren

Nur wenige Menschen schließen sich in Nordeuropa Pegida-Ablegern an - dafür gewinnen rechte Parteien an den Wahlurnen

  • Von André Anwar
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Nordeuropa demonstrieren inzwischen Ableger der deutschen Pegida. Bisher sind es wenige - Fremdenfeindlichkeit äußert sich in Skandinavien anders: In Schweden gab es mehrere Anschläge auf Moscheen und rechtspopulistische Parteien sind stark.

Stockholm. Deutschland ist als Bollwerk gegen die Eurokrise ein Land, auf das die Skandinavier immer häufiger blicken. Zumeist sehr positiv. Doch derzeit sind vor allem die Pegida-Demonstrationen in Dresden ein Thema. Viele Skandinavier fragen kopfschüttelnd: »Was ist mit den Deutschen los?« Bald würden die Deutschen wieder »eine Reichskristallnacht« und Konzentrationslager für Moslems haben, lauten andere Kommentare.

Der Umgang mit Ausländern war vor allem in Schweden und Norwegen lange kein Thema. Der Ausbau des Sozialstaats mit relativ geringen sozialen Unterschieden hat lange als Befriedungs- und Integrationsmaschine gewirkt. Menschen mit moslemischem Hintergrund geht es relativ gut. Die wenigsten sind überhaupt gläubig. Viele Flüchtlinge sprechen die Gastlandsprache gut. Das ist den guten Sprachschulen zu danken. Die Skandinavier behandelten sie besser, hört man etwa von moslemischen Asylbewerbern in Schweden, die zuvor i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 528 Wörter (3698 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.