Werbung

Fast 350 Millionen Euro für Munitionsbeseitigung

Potsdam. Die Beseitigung von Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg und Munitionsaltlasten hat Brandenburg seit 1991 rund 347 Millionen Euro gekostet. Nur ein Drittel der Kosten habe der Bund übernommen, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Mittwoch in der Fragestunde des Landtags. Noch immer würden 350 000 Hektar zivil genutzter Landesfläche in der Mark als »Munitionsverdachtsfläche« eingestuft. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!