Oliver Kern 22.01.2015 / Sport

Rückwärts über die Rail

Die 18-jährige Lisa Zimmermann wird in Österreich Weltmeisterin im Ski-Slopestyle

In Kreischberg hat die Bayerin Lisa Zimmermann die erste deutsche Goldmedaille der Freestyle-WM errungen. Dabei ging der erste Lauf völlig daneben.

Im Ziel lachen Slopestyler eigentlich immer. Egal, ob sie gerade einen Traumlauf hingelegt haben oder böse auf dem Hintern gelandet sind. Slopestyler - das sind diese Akrobaten, die bei Olympia über riesige Matrjoschkas hüpften, auf Geländern entlangrutschen und sich von angsteinflößenden Schanzen in die Höhe katapultieren lassen, um nach unzähligen Salti und Schrauben wieder sicher zu landen. Auf Ski wohlgemerkt. Kein Sport für Angsthasen, so viel steht fest. Und kein Sport für Miesepeter, denn im Selbstverständnis der Slopestyler sind Resultate unwichtig, der Spaß steht im Vordergrund. Lisa Zimmermann sieht man den nach ihrem ersten Finallauf der WM in Kreischberg nicht an. Kein Lächeln. Sie ist Letzte. Eine halbe Stunde später jubelt sie dann doch noch, denn die erst 18-Jährige darf sich von nun an Freestyle-Weltmeisterin nennen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: