Werbung

Kassenformulare kosten zu viel Geld

Berlin. Barmer GEK und Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe wollen gemeinsam gegen die Flut unverständlicher Formulare angehen. In Pilotprojekten in Borken, Münster und Dortmund überprüfen Kasse und Ärzte Formulare auf ihre Praxistauglichkeit. Weniger »Papierkram« für den Arzt bedeute mehr Zeit für den Patienten, begründete Barmer-GEK-Chef Christoph Straub das Projekt. Der Vertreter der KV Westfalen-Lippe, Thomas Kriedel, geht davon aus, dass von den jährlich gut drei Milliarden Euro Verwaltungsaufwand der niedergelassenen Ärzte in Deutschland 50 Prozent eingespart werden könnten. Bernhard Gibis von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) verlangte verbindliche Ziele zum Bürokratieabbau und mehr politischen Druck. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!