Landesmedienanstalt prüft Ramelow-Sendung

Erfurt. Als Reaktion auf das umstrittene Video-Tagebuch öffentlicher Auftritte von Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) soll die Landesmedienanstalt die Angebote des privaten Lokalsenders Salve TV prüfen. Ein entsprechender Auftrag sei erteilt worden, sagte der Vize-Vorsitzende der Versammlung der Thüringer Landesmedienanstalt, Steffen-Claudio Lemme, am Dienstag in Erfurt. Das Sendeformat von Salve TV ist in die Kritik geraten, weil Ramelow seine öffentlichen Auftritte selbst kommentiert und somit politische Werbung betreiben kann. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln