Werbung

Literaturszene konstituiert sich neu

Die fünf Berliner Literaturhäuser und die freie Literaturszene wollen künftig in einer Literaturkonferenz zusammenarbeiten. Ziel sei, die Interessen der literarischen Akteure gemeinsam zu vertreten und sich zusammen für inhaltliche und kulturpolitische Belange einzusetzen, teilten die Initiatoren mit. Sie forderten drei Millionen Euro im Jahr mehr für die Literaturförderung.

Berlin sei eine der wichtigsten Literaturstädte Europas, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. »Mit ihrem einzigartigen Literaturprofil kann die Stadt repräsentiert werden als das, was sie ist - weltoffen, experimentierfreudig, international.« Die Literaturszene sei enorm vielfältig und treffe in Berlin auf ein neugieriges Publikum. Die Stadt biete den Autorinnen und Autoren Inspiration, Themen und Stoffe, es herrsche ein intellektuell anregendes Klima, in dem sich immer wieder neue literarische Veranstaltungsformate entwickelten. Dennoch sei die bisherige finanzielle Unterstützung des Landes Berlin viel zu gering.

Die fünf Literaturhäuser - Literarisches Colloquium, Literaturwerkstatt, Literaturhaus, Literaturforum im Brecht-Haus und Les Art - waren schon bisher in einer Berliner Literaturkonferenz lose verbunden. Der neue Zusammenschluss mit Akteuren der freien Szene wie kleinen Verlagen, Literaturveranstaltern, Autoren und Lektoren soll dem Bündnis mehr Schlagkraft verleihen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln