Lernen am Kickertisch

Kinder in einer Lichtenberger Flüchtlingsunterkunft warten seit Monaten auf einen Schulplatz

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Geld ist da, aber die Räume fehlen. Viele Flüchtlingskinder in Berlin müssen darauf warten, zur Schule gehen zu dürfen. Ein Beispiel aus Lichtenberg ist exemplarisch.

Fünf Monate mussten sie darauf warten, zur Schule gehen zu dürfen, nun soll es Anfang Februar so weit sein. Die etwa 80 Kinder aus der Erstaufnahmeeinrichtung in der Lichtenberger Herzbergstraße sollen künftig in angemieteten Räumen auf dem Gelände in sogenannten »Willkommensklassen« Deutsch lernen. »Der Vertrag mit dem Vermieter ist seit Januar unterschrieben. Nach den Winterferien soll der Unterricht beginnen«, sagt Bildungsstadträtin Kerstin Beurich (SPD) dem »nd«.

Brandschutzbestimmungen hatten den Start des Unterrichts verzögert, nun sollen sechs Gruppen mit jeweils zwölf SchülerInnen an einer Filiale der benachbarten Förderschule am Grünen Grund gemeinsam lernen. Der Vermieter hat der Schule einen Vertrag für fünf Jahre gegeben.

Den Tag am Kickertisch zu verbringen ist seit knapp vier Monaten für die meisten Kinder in der Einrichtung zur Beschäftigungsroutine geworden. Bisher besuchen nur 17 Kinder eine Willkommens...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 604 Wörter (4129 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.