Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schalom und Alefbet

Die Leseprobe

Schalom und Alefbet

Die ab Oktober 1941 begonnene systematisch Deportation von Juden durch die Gestapo und deren willfährige Helfer aus Berlin machte auch vor den Kindern und Jugendlichen der Jüdischen Mittelschule in Berlin keinen Halt: Bereits im Oktober 1941 fielen die gerade einmal 13-jährigen Mädchen der 7. Klassenstufe Brigitte Ury und Brigitte Glaser dem rassistischen Verfolgungswahn der Nationalsozialisten zum Opfer. Für ihre damalige Klassenkameradin Roselotte Lehmann, die direkt gegenüber dem Schulgebäude in einem sogenannten Judenhaus wohnte, brach plötzlich eine Welt zusammen, und mitten im Unterricht machte sie ihrem Klassenlehrer, Dr. Alfred Rosenberg, vor allen Mitschülern, sogar direkte Vorhaltungen: »Wozu soll ich Goethe auswendig lernen, wenn Brigitte Ury und Brigitte Glaser nach dem Osten verschleppt werden?«

Roselotte hatte noch tags zuvor ihrer Freundin Brigitte Glaser ihren einzigen Pullover, den sie besaß, mit auf »Transport« gegeben. Das seelische Unglück der Zurückgebliebenen spiegelt sich auch auf einem erhalten gebliebenen und am Sonntag, dem 14. Dezember 1941 in der Schule aufgenommenen Foto der Feierlichkeiten zu Chanukka (Lichterfest) wider: 50 Schüler zünden in der Aula des Gebäudes gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer Dr. Alfred Rosenberg die erste Lichterkerze des Leuchters an. Der Gesichtsausdruck der Versammelten erzählt dabei mehr als tausend Wort zu beschreiben vermögen ...

Am Montag, dem 29. Juni 1942, am letzten Schultag in der jüdischen Mittelschule erhielten alle ihr Schlusszeugnis. Ob die Schülerinnen und Schüler es noch sinnvoll gebrauchen konnten, wussten sie an diesem Tage noch nicht. Deprimierende Siegesmeldungen der Wehrmacht im Reichsrundfunk von den Fronten in Afrika und dem mörderischen U-Boot-Krieg überlagerten an diesem Tage das jüdische Leben durch ein Leben der Deutschen »da draußen« in der großen Stadt Berlin.

Aus Dirk Külow »Schalom und Alefbet. Die Geschichte des Jüdischen Gymnasiums in Berlin« (Hentrich & Hentrich, 237 S., geb., 17,99 €); Buchpremiere am 26. Januar, 18 Uhr, in der Neuen Synagoge Berlin, Oranienburger Straße, 1011/ Berlin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln